Mein Antrieb

Eine gerechte Gesellschaft fällt nicht vom Himmel, sondern muss jeden Tag aufs Neue erkämpft werden. Um hierfür alle Menschen gewinnen zu können, müssen wir bei den Kleinsten beginnen.

Deshalb setze ich mich vor allem für Chancengerechtigkeit im Bildungssystem ein. Für individuelle Förderung der Stärken eines jeden Kindes, Heranwachsenden und Erwachsenen, für eine gut ausgebaute Bildungsinfrastruktur mit digitalen Elementen.

Ich trete für eine Fachkräfteoffensive für pädagogisches Personal an Kitas und Schulen ein, mehr Zugänge von nicht-pädagogischen Fachpersonal, welches sowohl organisatorisch als auch bei individuellen Förderungsbedarfen in den Bildungseinrichtungen unterstützt.

Um den Leistungsdruck in unserer Gesellschaft zu verringern, braucht es eine Abkehr vom Frontalunterricht und mehr fächerübergreifende Zusammenarbeit im Lehrplan. Weniger schriftliche Leistungsabfragen, eine Abkehr von Ziffernoten und einen späteren Schulbeginn.
Um Chancengerechtigkeit und Bildungsgerechtigkeit ermöglichen zu können kämpfe ich für Lernmittelfreiheit und vergünstigte Mittagessen für alle.

Durch Corona hat sich gezeigt, dass wir einen hohen Nachholbedarf im Bereich der psychischen Beeinträchtigungen und sozialen Herausforderungen haben. Ich setze mich für eine bessere personelle Ausstattung der multiprofessionellen Teams ein (bestehend aus Schulsozialarbeiter*innen, Schulpsycholog*innen, Lernbegleiter*innen und anderen pädagogischen und nicht-pädagogischen Fachpersonal).

Individuelle Förderung darf nicht vom Einkommen der Eltern abhängig sein. Deshalb setze ich mich für kostengünstige und nach Möglichkeit kostenlose Nachhilfe ein.

Digitale Lernmittel vereinfachen die Vermittlung von Lerninhalten. Aus diesem Grund setze ich mich für barrierearme Teilhabe am digitalen Unterricht für alle Kinder ein und für die Implementierung im Schulalltag. Dabei muss der Umgang mit digitalen Mittel im Alltag und der Schutz der eigenen Person im Netz einen elementaren Bestandteil im Lehrplan darstellen.

Ich setze mich für den Ausbau des Ganztagsangebots ein, damit alle Kinder und Jugendliche fernab ihrer sozialen Herkunft ganztägig und adäquat betreut und in ihren schulischen als auch sozialen Kompetenzen gefördert werden. Dabei ist die Kooperation mit Sportvereinen, kulturellen Vereinen und der Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen essenziell.

Das Bildungssystem in Deutschland ist lange genug als Kostenfaktor angesehen worden. Ich möchte an die Erfolge Grüner Bildungspolitik der letzten Jahre anknüpfen, denn es ist Zeit, unser Bildungssystem als Entwicklungsfaktor, als Demokratiefaktor und als Zukunftsfaktor für eine gerechtere Gesellschaft zu verstehen.

Bildungsgerechtigkeit geht über die schulische und frühkindliche Bildung hinaus. Erwachsenenbildung, eine gute Berufsausbildung, die die Gleichwertigkeit und Durchlässigkeit von Berufsausbildung und akademischer Lehre im Fokus hat, sowie gelebte Inklusion im Alltag, verringern die demographischen Probleme und wirken dem Fachkräftemangel entgegen.